CEECOACH im Wintersport

Auch beim Skifahren bzw. Snowboarden ist man auch oft weit voneinander entfernt, möchte aber dennoch miteinander sprechen. Insbesondere beim Unterricht ist es wichtig, die Anweisungen des Skilehrers gut zu verstehen und sofort ein Feedback zu erhalten, wie die Umsetzung der Tipps geklappt hat. Pisten sind die das ideale Gelände für den Einsatz von CEECOACH. Wenig Hindernisse und Sichtkontakt über weite Entfernungen ermöglichen die Bluetooth Kommunikation über die Distanz. So kann eine Gruppe von bis zu sechs Skifahrern wunderbar in Kontakt bleiben bzw. der Skilehrer bis zu fünf Schüler im direkten Gespräch bei Ihren Fortschritten unterstützen.

CEECOACH beim Freeride und auf Skitouren

Gerade beim Freeriden und auf Skitouren spielt der Sicherheitsaspekt eine wichtige Rolle. Wenn vorausfahrende Gruppenmitglieder Informationen über das Gelände und die Schneeverhältnisse den anderen Fahrern frühzeitig mitteilen können, werden Unfälle vermieden und vielleicht auch Lawinenauslösungen verhindert. Hier spielt CEECOACH seine Stärke aus. Die Kommunikation ist ohne Mobilfunknetz möglich und ohne Tastendruck oder Wählen von Nummern realisierbar. Das Audiosignal ist laut und deutlich zu verstehen, auch wenn die Umgebungsgeräusche zum Beispiel durch den Fahrtwind sehr laut sind. Die Kommunikationspartner können ohne Zeitverzögerung direkt miteinander sprechen. Full-Duplex heißt die Sprachverbindung, die dies ermöglicht.

Wo kommt CEECOACH im Wintersport heute schon zum Einsatz:

Schon früh hat die Peiker CEE ihr neues Produkt Skilehrern vorgestellt und deren Verbesserungsvorschläge in der Entwicklung einfließen lassen. Heute setzt der DSLV CEECOACH im Rahmen der Skilehrerausbildung ein. Ski- und Snowboardschulen nutzen das Gerät vor allem beim Privat- und Kleingruppen-Unterricht.

Und welche Erfahrungen ergeben sich aus unserem Praxistest?

Wir haben als Familie CEECOACH in unserem letzten Skiurlaub in Oberstdorf getestet. Insgesamt hatten wir vier Geräte im Einsatz und haben damit zwei Erwachsene und zwei Kinder (7 und 14 Jahre) ausgestattet. Gefahren sind wir über die Faschingsferien am Nebelhorn und am Söllereck. Die Verständigung hat erstaunlich gut funktioniert und gerad am Nebelhorn, auf welchem die Pisten sehr breit und überschaubar sind, konnten wir uns teilweise über geschätzte 350 bis 450 Meter unterhalten. Die Kommunikation hat auch geklappt, wenn wir am Söllereck nicht gemeinsam in den Kabinen auf die Mittelstation gefahren sind. Gerade für den Lernfortschritt unseres Jüngsten war CEECOACH perfekt. Durch direktes Ermutigen und Loben bei guten Schwüngen hat er erstaunliche Fortschritte in den wenigen Tagen gemacht. Schön war auch, dass man kurzfristig die Familie mal in eine Hütte dirigieren oder bei einem Sturz zum Warten auffordern konnte. Allerdings muss man sagen, dass die Kommunikation besser klappt, wenn das CEECOACH nicht verdeckt ist. Man sollte es also über der Skijacke tragen. Wir haben uns dazu Oberarm-Taschen für Smartphones gekauft, das Headsetkabel etwas gerafft und so volle Bewegungsfreiheit bei bester Blootooth-Verbindung gehabt.

Reiten mit CEECOACH

Bericht von Natja Maier (Dressurreiterin aus Großwallstad, Landkreis Aschaffenburg)

Meine Mutter hatte mir ein CEECOACH Duo Set in Silber zu Weihnachten geschenkt. Sie hatte damit die Hoffnung, dass sich mein Reitunterricht verbessert. Ich arbeite seit zwei Jahren mit einem Trainer zusammen, aber leider ist die Kommunikation in der Halle und auf dem Platz nicht immer ideal. Umgebungsgeräusche, andere Reiter im Unterricht und Gespräche am Rand des Platzes haben micht immer sehr gestört. So habe ich also zum nächsten Reitunterricht das CEECOACH Set mitgebracht. Mein Reitlehrer hatte schon von dem System gelesen und war entsprechend offen, das Set auszuprobieren. Die Inbetriebnahme war einfach, die Befestigung am Hosenbund selbsterklärend, nur über die Kabelführung des Headsets haben wir ein wenig diskutiert. Letztlich verlege ich es über den Rücken zum Ohr. In der Verpackung waren zwei Headsets, die aber jeweils nur für ein Ohr bestimmt waren. Für meinen Trainer ist dies völlig OK, er meint, dass er so auch das Geschehen um ihn herum mitbekommt. Mit hat diese „einseitige“ Kommunikation etwas gestört, daher habe ich mir im Internet ein beidseitiges Sport-Headset bestellt.

Die Verbindung klappte auf Anhieb reibungslos und perfekt, super Verständigung, zeitgleiches unterhalten. Man vergisst nach wenigen Minuten bei der Arbeit mit dem Pferd das CEECOACH im Ohr. Wir haben den Privat-Modus gewählt, sodass wir 1:1 miteinander sprechen können. So kann ich nun alle Anweisungen perfekt verstehen und meine Schwierigkeiten bei der Umsetzung sofort mitteilen. So versteht mein Reitlehrer schneller meine Schwierigkeiten und kann mir wertvolle Tipps geben Seither haben wir kein Training mehr ohne das CEECOACH abgehalten und mein Reitlehrer hat seinen anderen Schülerinnen ebenfalls zur Anschaffung des Systems geraten. Im ersten Moment dankt man, dass das System doch recht teuer ist, aber wenn man sich überlegt, wieviel Geld man in Reitstunden investiert und man diese Reitstunden mit CEECOACH wesentlich effektiver gestalten kann, ist der Preis absolut gerechtfertigt. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass Ceecoach wirklich eine tolle Tonqualität liefert.

CEECOACH beim Radfahren

Ähnlich wie beim Skifahren ist auch der Einsatz von CEECOACH im Radsport möglich. Einmal wird das System gerne von Gruppen eingesetzt, die längere Touren unternehmen und es immer wieder Abstimmungsbedarf oder den Wunsch nach Unterhaltung gibt. Tourengruppen bleiben in der Regel relativ eng beisammen und können so gut mit Ceecoach kommunizieren. Wir haben das System bei einer Radtour mit der Familie an der schönen Lahn in Hessen getestet. Selbstverständlich kann man sich in einer solchen Klein-Gruppe auch prima ohne ein Headset unterhalten, allerdings war es immer ganz schön, wenn man die Kinder auf die ein oder andere Besonderheit am Wegesrand aufmerksam machen konnte ohne immer in ihrer direkten Nähe zu sein. Auch Absprachen zu kurzen Stopps oder Pausen zwischen Vorausfahrenden und Trödlern wurden durch das System vereinfacht. Nach dem Test mit der Familie scheint uns ein Ceecoach-Einsatz in größeren Radgruppen oder für Tourenfahrer mit Verständigungsproblemen aufgrund von Witterung oder Gegenwind für interessant.

Aber auch im Bikesport kommt CEECOACH zum Einsatz. Beim Training für Straßenrennen kann in der Gruppe kommuniziert werden, beim Mountainbiken kann ein Coach während des Fahrens Feedback geben und die Technik des Schülers verbessern. CEECOACH ermöglicht dem Coach unmittelbar Ratschläge und Tipps zu geben, das verbessert die Trainingsergebnisse. Fehler sollen so nicht wiederholt werden bzw. sich einschleichen, sondern sofort verbessert und in der Folge vermieden werden. Genau dies kann Ceecoach auch im Radsport leisten.

Auch im Radsport haben wir die Geräte mit einer Oberarmbefestigung fixiert, dadurch hat das Kabel vom Headset beim Radeln nicht gestört. Wir sind sehr gespannt, ob sich das CEECOACH System bei Radsportgruppen etabliert. Wir würden uns über entsprechende Erfahrungsberichte unserer Kunden freuen.

CEECOACH und Gleitschrimfliegen

CEECOACH funktioniert immer dann gut, wenn die Geräte untereinander möglichst ohne Hindernisse miteinander verbunden werden können und die Entfernungen nicht weiter als 500 Meter auseinander sind. Der erste Punkt prädestiniert CEECOACH damit für den Einsatz beim Gleitschirmfliegen. 500 Meter können beim Fliegen allerdings etwas wenig sein. Aber da muss man eben auch überlegen, zu welchem Zeitpunkt die Kommunikation in einer Gruppe oder beim der Schulung wichtig ist.

Wir haben es ausprobiert und einige Situationen gefunden, in denen der Einsatz desCEECOACH in unserem Sport sinnvoll erscheint.

Erstens in der Ausbildung am Übungshang. Ist der Schüler erst einmal gestartet ist die Kommunikation schwierig. Fehler können eigentlich erst besprochen werden, wenn er nach dem langen Wiederaufstieg schwitzend vor dem Ausbilder steht. Hier kann CEECOACH tatsächlich helfen. Situationsbedingte Anweisungen erhöhen die Sicherheit und den Lernerfolg des Schülers. Schön ist, dass der Trainer im ? Modus mit bis zu fünf Schülern sprechen kann. Klar die anderen Schüler hören immer mit, aber hier muss der Trainer eben durch konkrete Ansprache klar machen, wer gemeint ist.

Zweitens in der Ausbildung am Berg. Startet der Lehrer gemeinsam mit dem Schüler am Berg spielt der CEECOACH seine Stärke aus. Flugmanöver können genau besprochen, ausgeführt und verbessert werden. Ebenfalls kann der Lehrer auf Gefahren hinweisen und direkt Tipps bei der Einteilung der Ladung geben. Voraussetzung ist natürlich, dass der Lehrer in der Nähe des Schülers aufhält, also im Umkreis von maximal 500 Metern.

Drittens beim gemeinsamen Streckenflug. Wenn ich mich gemeinsam mit einem Kumpel auf einen Streckenflug begebe, ist es selbstverständlich prima, wenn wir uns während des Fluges unterhalten können. Was soll ich da hinzufügen. Erfahrene Flieger wissen wie vorteilhaft dies ist. Auch hier gilt: Kommunikation nur möglich bis 500 Meter Entfernung. Wenn man den Kontakt verliert erscheint ein Alarmsignal und man weiß, dass die Verständigung nun nicht mehr möglich ist. Darauf kann ich zweierlei reagieren, entweder ich halte weiter Abstand damit ich das Gequatsche vom Kammeraden nicht länger ertragen muss oder beide verringern eben wieder den Abstand. In jedem Fall muss man sich nicht sehr nahe kommen, um miteinander zu reden. Ein großer Sicherheitsabstand ist mit 400 bis 500 Metern immer gegeben.

Ich kann nur sagen: Liebe Gleitschirm- und Drachenflieger probiert CEECOACH aus. Es kann einen wichtigen Beitrag zur Ausbildung leisten, erhöht in manchen Situationen unsere Sicherheit und macht bei einem gemeinsamen Flug mit den Kollegen jede Menge Spaß…

CEECOACH bei Industriemontage

Auch hier zeigt es sich wieder. Das Bluetooth Kommunikationsgerät spielt dann seine Stärke aus, wenn „Sichtkontakt“ zwischen den verbundenen Geräten herrscht, wenn zwischen den Geräten möglichst wenige Hindernisse sind und kein ausreichendes Mobilfunknetz vorhanden ist bzw. das Sprechen über Telefon einfach zu umständlich ist. Genau diese Bedingungen finden wir bei der Montage im Outdoorbereich, also beispielsweise beim Aufbau von Windkraftanlagen, beim Straßen- und Brückenbau oder auch auf der Großbaustelle. Selbstverständlich wird in diesem Bereich auch viel mit Funkgeräten gearbeitet, aber Full-Duplex bei Ceecoach ermöglicht eine Kommunikation ohne Tastendruck und ohne Zeitversatz. Es ist ein Hören und Sprechen wie beim normalen Telefonieren möglich.

Das Headset wird im Ohr fixiert, das Gerät selber entweder am Gürtel oder nach besser in einer Oberarmtasche getragen. So ist der Kabel-Weg vom Gerät zum Ohr möglichst kurz, das CEECOACH selber ist gut geschützt und die Bewegungsfreiheit beim Arbeiten nicht eingeschränkt.

Die Kommunikation innerhalb einer Gruppe mit CEECOACH klappt absolut reibungslos. Dem Montageteam stehen dabei verschiedene Modi zur Verfügung. Im Moderator-Modus spricht der Verantwortliche mit bis zu 5 Teilnehmern. Auf der Baustelle bedeutet dies, dass der Moderator Anweisungen in die Gruppe gibt, die alle Gruppenmitglieder (Teilnehmer) hören. Die Teilnehmer können in diesem Modus nicht auf die Anweisungen antworten. Im Teilnehmer-Modus kann der Moderator, also der Verantwortliche, mit einem Gruppenmitglied direkt sprechen und auch hören, was dieser antwortet. Alle anderen Gruppenmitglieder können dieses Gespräch mithören. Im Privat-Modus kann der Moderator verhindern, dass die anderen Gruppenmitglieder bei einem Gespräch mit einem Teilnehmer mithören. Hier kommt es sicherlich darauf an, welche Arbeitssituation vor Ort vorliegt, entsprechend sollte der Moderator also der Verantwortliche den Modus auswählen. Selbstverständlich kann der Moderator den Modus jederzeit über die Drucktaste verändern.

CEECOACH beim Bühnenbau

Interessant waren für uns die ersten Anfragen von Bühnenbauern bezüglich dem Einsatz von CEECOACH in ihrem Bereich. Aber sicher, da hätten wir auch selber drauf kommen können, ja CEECOACH eignet sich immer dann, wenn „Sichtkontakt“ zwischen den verbundenen Geräten herrscht, wenn zwischen den Geräten möglichst wenige Hindernisse vorhanden sind und kein ausreichendes Mobilfunknetz zur Verfügung steht. bzw. das Sprechen über Telefon einfach zu umständlich ist. Und genau diese Bedingungen finden Bühnenbauer auf Festivals, Marktplätzen und in Hallen vor.

Selbstverständlich wird in diesem Bereich auch viel mit Funkgeräten gearbeitet, aber Full-Duplex bei Ceecoach ermöglicht eine Kommunikation ohne Tastendruck und ohne Zeitversatz. Es ist ein Hören und Sprechen wie beim normalen Telefonieren möglich.

Das Headset wird im Ohr fixiert, das Gerät selber entweder am Gürtel oder nach besser in einer Oberarmtasche getragen. So ist der Kabel-Weg vom Gerät zum Ohr möglichst kurz, das CEECOACH selber ist gut geschützt und die Bewegungsfreiheit beim Arbeiten nicht eingeschränkt.

Die Kommunikation innerhalb einer Gruppe mit CEECOACH klappt absolut reibungslos. Dem Montageteam stehen dabei verschiedene Modi zur Verfügung. Im Moderator-Modus spricht der Verantwortliche mit bis zu 5 Teilnehmern. Auf der Baustelle bedeutet dies, dass der Moderator Anweisungen in die Gruppe gibt, die alle Gruppenmitglieder (Teilnehmer) hören. Die Teilnehmer können in diesem Modus nicht auf die Anweisungen antworten. Im Teilnehmer-Modus kann der Moderator, also der Verantwortliche, mit einem Gruppenmitglied direkt sprechen und auch hören, was dieser antwortet. Alle anderen Gruppenmitglieder können dieses Gespräch mithören. Im Privat-Modus kann der Moderator verhindern, dass die anderen Gruppenmitglieder bei einem Gespräch mit einem Teilnehmer mithören. Hier kommt es sicherlich darauf an, welche Arbeitssituation vor Ort vorliegt, entsprechend sollte der Moderator also der Verantwortliche den Modus auswählen. Selbstverständlich kann der Moderator den Modus jederzeit über die Drucktaste verändern.

CEECOACH XTREME im Wassersport

Auf dem Wasser herrschen ideale Bedingungen für den Einsatz von Ceecoach. Absolut flach und keine Hindernisse... perfekt für die Bluetooth Kommunikation. Das CEECOACH XTREME inklusive der Headsets absolut wasserdicht und somit perfekt für den Einsatz beim Windsurfen, Kiten, Bootfahren oder im Kajaksport. Insbesondere Surf- und Kiteschulen haben uns zurückgemeldet, dass deutliche höhere Lerneffekt entstehen, wenn der Trainer bei Schülern vom Land aus oder auf dem Board Anweisungen geben kann.

Auf dem Boot ist CEECOACH Xtreme in erster Linie dafür gedacht, die Kommunikation an Deck bei der Arbeit zu verbessern, Anweisungen schnell und deutlich zu übermitteln, Nachfragen zu ermöglichen und Fehler der Mannschaft kurzfristig zu korrigieren. CEECOACH schont Ihre Stimme und spart kostbare Zeit.